Chronik

Am Nachmittag des 04. Februar 1917 - mitten in den Wirren des Ersten Weltkrieges - trafen sich auf Einladung des Hochwürdigen Herrn Pfarrers Alois Burger aus Hochwang (geb. 08.06.1880, gest. 07.09.1953) im Saal des Günzburger Gasthofs "Zur Traube" viele Krippenfreunde aus Günzburg und Umgebung. Nach einem erklärenden Einführungsvortrag über den hohen Stellenwert der Weihnachtskrippe gründete Alois Burger mit den Anwesenden den "Verein Bayerischer Krippenfreunde" und erarbeitete eine Satzung, die u. a. den Zweck und das Ziel des Vereins beinhaltete.
Der 04. Februar 1917 gilt deshalb auch als Gründungstag des Vereins der "Günzburger Krippenfreunde". Wir sind stolz darauf, dass die Vorfahren einiger Mitglieder Gründungsmitglieder waren.
Eine kupferne Tafel am Gebäude der Gastwirtschaft "Zur Traube", dem einstigen Gründungslokal auf dem Günzburger Marktplatz, erinnert die Bevölkerung an das Gründungsjahr 1917.

Seit der Gründung des Vereins ist die Aktivität unserer Mitglieder heute noch ungebrochen.
Wir treffen uns jeden Donnerstag zu geselligem Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus gibt es für Männer, Frauen und Kinder Kurse zum Schnitzen, Bekleiden und Fassen von Figuren, für das Malen eines Hintergrundes, für Vergolden und selbstverständlich für den Bau von Krippenställen. Mit Krippenausstellungen und dem Verkauf eigener Krippenarbeiten bemüht sich der Verein, für die "Krippe" und für neue Mitglieder zu werben.

 

 

 

 

 

 

Die ausführliche Chronik der Günzburger Krippenfreunde gegr. 1917 e.V. gibt es auch als Buch. 

 

"Günzburg - die Wiege des Bayerischen Krippenvereins (Chronik des Vereins Günzburger Krippenfreunde 1917 - 1992)" widmete Dr. Gert Giebel dem Günzburger Krippenverein zum 75-jährigen Jubliäum.  

 

Falls Sie Interesse an diesem Buch haben, wenden Sie sich bitte an den Vorstand oder nutzen Sie das Kontaktformular.