Den heiligen Josef mit Jesuskind als Geschenk

GZ vom 14.12.2009


 

Günzburg (hlb) - Seit 50 Jahren sind die Maria-Ward-Schwestern vom Englischen Institut Günzburg hilfsbereite Mitglieder bei den Günzburger Krippenfreunden. Dafür sagte jetzt Vorsitzender Josef Lutz in einer kleinen vorweihnachtlichen Feier mit einer besonderen Ehrung Dank. 1917 wurde der Verein gegründet. Oberin Schwester Mater Clementine Magel, Schwester Mater Heriberta Ahle und Schwester Mater Helmtrud Negele bekamen stellvertretend die Ehrennadel in Gold vom Gründungsverein des Bayerischen Krippenverbandes.

 

Bild: "Den heiligen Josef mit Jesuskind als Geschenk" (FOTO: ALFA)

 

Die drei Maria-Ward-Schwestern der Congregatio Jesu bedankten sich wenige Tage vor ihrem Weggang aus Günzburg (wir berichteten) mit einem gelungenen Abschiedsgeschenk: ein Bild des heiligen Josef, dem Schutzpatron der Krippenbauer, mit Jesuskind. Das Ölgemälde, dessen Entstehung Kunstkenner um das Jahr 1890 schätzen, wurde vom Diplom-Restaurator Ernst Striebel aus Kirchheim (Kreis Unterallgäu) aufwendig restauriert und bekommt jetzt im Vereinsheim der Krippenfreunde im Günzburger Pfarrzentrum Sankt Martin einen Ehrenplatz.

"Man besitzt erst dann etwas, wenn man es jemand anderem geschenkt hat", wies Oberin Schwester Mater Clementine auf die Freude hin, die den Schwestern dieses Geschenk an die Krippenfreunde macht.